Projekte/Veranstaltungen:

Kurswechsel Küste:                                        Was tun, wenn die Nordsee steigt?

  

Vortragsveranstaltung in Kooperation von Buchhandlung von Bestenbostel, Rüstringer Heimatbund und LEB (Ländliche Erwachsenenbildung) KAG (Kreisarbeitsgemeinschaft) Wesermarsch

 

Die Erwärmung unseres Planeten bringt das Meer zum Steigen - erst langsam, aber dann weltweit um mehrere Meter. Für Fische kein Problem, auch nicht für jede Küste. Da Meeresüberflutungen auf flachem Land Sinkstoffe hinterlassen, können Küsten mit dem Meer wachsen und beim Meeresanstieg mithalten.

 

Damit aber haben wir an der Nordseeküste ein Problem. Schon heute sind weite Bereiche unter Meeresniveau gesunken. Deiche lassen das Meer nicht mehr ins Land und das Entwässern ließ die Böden schrumpfen. Häuser wurden nicht mehr auf Erhöhungen gebaut. Bricht eine Sturmflut durch die Deiche, wird das zur Katastrophe.

 

Bei immer höher steigenden Fluten und weiter sinkendem Land wird eine Abwehr allein aber nicht mehr reichen. Deshalb gilt es in diesem Jahrhundert die Nordseeküste so umzugestalten, dass sie wieder wachsen kann und Häuser hoch genug stehen. Nur auf den ersten Blick erscheint dies unmöglich. Der Referent breitet eine ganze Palette von Ideen aus, die in Gesprächsrunden mit Experten und Betroffenen erdacht wurden. Dabei handelt es sich um Anpassungen, die nicht nur bei steigendem Meeresspiegel helfen, sondern immer auch weitere Vorteile bieten.

 

Da solche Anpassungen viel Zeit der Vorbereitung und zur Durchführung brauchen, gilt es heute die Weichen zu stellen, die entscheiden ob unsere Enkel sich in einer Festung gegen das Meer verbarrikadieren müssen oder gelernt haben, wieder mehr mit dem Meer zu leben. Der Anstieg des Meeres muss nicht nur Bedrohung sein, sondern auch Chance das Leben an der Küste besser und schöner zu gestalten


Referent: Prof. Karsten Reise, Sylt
lehrte als Zoologie, Meereskunde und Küstenforschung an den Universitäten Göttingen, Hamburg
und Kiel.
Am Alfred-Wegener-Institut leitete er die Wattenmeerstation Sylt und ist dort seit seiner
Emeritierung Gast.